Selbstbestimmt Wohnen mit Versorgungssicherheit

Aufgrund des demographischen Wandels gewinnt das Thema "selbstbestimmtes Wohnen" mehr und mehr an Bedeutung. Mit der Zunahme des Anteils älterer und hochbetagter Menschen in unserer Gesellschaft nimmt auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen zu und somit der Bedarf an barrierefreiem Wohnraum und quartiersbezogenen, niederschwelligen Versorgungsangeboten. Auch immer mehr jüngere Menschen mit Behinderungen wünschen sich eine eigene Wohnung, in der sie selbstbestimmt nach Bedarf Unterstützungsleistungen in Anspruch nehmen können. Uns alle eint der Wunsch, in der vertrauten Wohnumgebung alt werden zu können und nicht allein aufgrund von Krankheit oder abnehmenden körperlichen Fähigkeiten umziehen zu müssen.

Vor diesem Hintergrund hat die BGW gemeinsam mit einem sozialen Dienstleister und der Stadt Bielefeld bereits in den 1990er Jahren mit dem "Bielefelder Modell" ein richtungsweisendes Konzept entwickelt, das bundesweit Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat und mittlerweile auch in anderen Städten umgesetzt wird.

Die Besonderheit des "Bielefelder Modells" ist ein quartiersbezogener Ansatz des Wohnens mit Versorgungssicherheit ohne Betreuungspauschale. Einbezogen in bestehende Wohnquartiere und in guter infrastruktureller Anbindung bietet die BGW älteren Menschen oder Menschen mit Behinderung komfortable und barrierefreie Wohnungen. Kombiniert ist dieses Angebot mit einem Wohncafé als Treffpunkt und Ort der Kommunikation, der allen Menschen in der Nachbarschaft offen steht. Gleichzeitig ist ein sozialer Dienstleister mit einem Servicestützpunkt und einem umfassenden Leistungsangebot rund um die Uhr im Quartier präsent. Alle Mieter können auf die Hilfs- und Betreuungsangebote zurückgreifen, müssen diese aber nur im tatsächlichen Bedarfsfall bezahlen.

 

Ziel der BGW ist es, mit ihrem "Bielefelder Modell" flächendeckend in allen Bielefelder Stadtteilen vertreten zu sein.

Das "Bielefelder Modell" basiert auf folgenden Säulen:

 

  1. Versorgungssicherheit ohne Betreuungspauschale
  2. Sicherheit durch Dauermietvertrag
  3. Barrierefreie Wohnungen
  4. Wohncafé auch als Treffpunkt für gemeinsame Mahlzeiten
  5. Gästezimmer
  6. Servicestützpunkt
  7. Versorgungssicherheit rund um die Uhr
  8. Behandlungspflege im Bereich der ärztlich verordneten Anwendungen
  9. Begleitung von Aktivitäten, Hobbys, Kultur und Freizeit
  10. Eingliederungshilfe für jüngere Menschen (Frührentner)
  11. Familienverhinderungspflege
  12. Unterstützung von Selbsthilfeaktivitäten
  13. Begegnungen der Generationen
  14. Vermittlung von Hauswirtschafts- und Pflegediensten
  15. Förderung der Dienstleistungsvielfalt

Weitere Informationen finden Sie hier:

Hier finden Sie den Flyer zum Download